200. Geburtstag von Werner von Siemens
Kleine Abordnung des Siemensgymnasiums hält Andacht am Grab auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf ...

... und das Land Berlin sandte ein Grabgebinde per Boten. Nach den zahlreichen Festakten der Familie und Menschen des öffentlichen Lebens in den zurückliegenden Monaten blieben die Besucherscharen an der Gedenkstätte auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf aus. Immerhin machten sich einige Lehrer, Schüler und Eltern auf den Weg zur größten Grabstätte auf dem Südwestkirchhof, um an den Namensgeber des Gymnasiums in Zehlendorf zu erinnern. Mit kleinen Vorträgen würdigten sie Siemens als Wissenschaftler und hoben sein soziales Engagement hervor.
werner von siemens
Am 13. Dezember 1816 wurde der Erfinder und visionäre Unternehmer Werner von Siemens geboren. Werner von Siemens hat in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts der damals jungen Elektrotechnik wichtige Impulse verliehen und die Entwicklung der Elektroindustrie entscheidend gefördert. Mit der Konstruktion seines Zeigertelegrafen schuf er die Basis für die 1847 gegründete «Telegraphen-Bauanstalt von Siemens & Halske», die sich schnell zu einem international operierenden Unternehmen entwickelte. 1866 entdeckte Werner von Siemens das dynamoelektrische Prinzip, seine für die Elektrotechnik wohl bedeutendste Leistung, mit der er der Idee, die Elektrizität zur Kraftversorgung zu nutzen, zum Durchbruch verhalf. Darüber hinaus machte die erfolgreiche Durchführung technisch anspruchsvoller und unternehmerisch äußerst risikoreicher Projekte, wie die Verlegung großer transatlantischer Seekabel oder der Bau der Indio-europäischen Telegraphenlinie von London nach Kalkutta das Unternehmen weltweit bekannt. In Anerkennung seiner Verdienste für Wissenschaft und Gesellschaft wurde Werner Siemens im Jahr 1888 von Kaiser Friedrich III. in den Adelsstand erhoben.
(Text/Foto: PM Förderverein Südwestkirchhof Stahnsdorf e.V.)

RSV unterliegt in Nervenschlacht Schalke 04 (Von Marcus Boljahn)

Der RSV Eintracht Teltow/ Kleinmachnow/Stahnsdorf hat die Hinrunde in der 2.Basketball-Bundesliga ProB mit einer Niederlage beenden müssen. In der Premiere gegen den FC Schalke 04 unterlag das Team von Trainer Thomas Roijakkers knapp mit 75:82 (37:42). Mit dem zugleich letzten Heimspiel des Kalenderjahres beenden die Brandenburger die Hinserie nun mit 3 Siegen gegenüber 8 Niederlagen auf einem Playdownplatz. Schalke hingegen machte durch den dritten Sieg in Folge einen wichtigen Schritt in Richtung Playoffs und kann nun mit einer positiven Bilanz (6-5) in die Rückrunde starten. In diese geht es nahtlos bereits nächste Samstag, wo sich dann auf Schalke beide Clubs zum direkten Rückspiel erneut gegenüberstehen.

2016 12 03 rsv schalke 01  2016 12 03 rsv schalke 02  2016 12 03 rsv schalke 03  2016 12 03 rsv schalke 04 

Kultur geht auch "unter der Woche"

Wenn "alte Hasen" und "junge Wilde" abends mit ihren Instrumenten losziehen, dann haben sie ein Ziel - die Neuen Kammerspiele. Dort trifft man sich zur Jam Session, und es gibt alle Styles und Jams von Folk bis Pop, Jazz bis Rock und Rap.
Ein kurzweiliger Abend mit viel Musik, Begegnungen und Gesprächen: Foyer Liberté – Homemade Jam Session
(TKS-TV, Fotos: ©.A.)

RSV Eintracht zündet Offensivfeuerwerk
Neuer Punkterekord und erster Auswärtssieg

korb3 klRundum zufriedene Gesichter gab es am ersten Adventssonntag bei den Korbjägern des RSV Eintracht Teltow / Kleinmachnow / Stahnsdorf sowie den mitgereisten Fans und Verantwortlichen zu sehen. Dank eines sensationellen Offensivfeuerwerks siegten die Brandenburger im Ostderby bei den Rostock Seawolves mit 108:90 (46:46). Der gute Trend des Sieges gegen Wedel und der hauchdünnen Niederlage gegen das Spitzenteam Artland Dragons konnte fortgesetzt und endlich auch in Zählbares umgesetzt werden, denn im letzten Auswärtsspiel der Hinrunde war es der lang ersehnte erste Erfolg auf fremden Terrain. Und das zudem in historischem Ausmaß, denn in all den zehn Jahren Zugehörigkeit zur 2.Basketball-Bundesliga ProB hatte der RSV in fremder Halle noch nie 108 oder gar mehr Punkte in regulärer Spielzeit erzielt. Durch den insgesamt dritten Saisonerfolg klettert das Team von Trainer Thomas Roijakkers auf den neunten Platz und liegt somit nur einen Sieg hinter einem Playoffplatz.